Zum Hauptinhalt springen

Dow Jones im Höhenflug – Schweizer Börse im Tief

Gute Konjunkturdaten und Schnäppchenjäger haben dem Dow Jones den grössten Tagesgewinn seit rund vier Jahren eingebracht. Der Schweizer Markt schloss deutlich im Minus.

Der Dow Jones verzeichnete den grössten Tagesgewinn seit 2011. Am Vortag hatte der Leitindex nach einer rasanten Berg- und Talfahrt noch den tiefsten Schlussstand seit mehr als 18 Monaten verzeichnet und den Verlust der vergangenen fünf Handelstage auf mehr als 10 Prozent ausgeweitet.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 4 Prozent höher auf 16'285 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um 3,9 Prozent auf 1940 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann gar 4,2 Prozent auf 4697 Punkte.

Die gute Kauflaune drängte nun die Sorge um Chinas Wirtschaft, die den Handel zuletzt stark bestimmt hatte, in den Hintergrund. Die US-Industrie zog im Juli überraschend viele Aufträge an Land. Händler verwiesen zudem auf Spekulationen, dass die Leitzinsen nicht schon im kommenden Monat erhöht werden.

Schweizer Börse mit deutlichem Minus

Der Swiss Market Index (SMI) schloss mit einem Minus von 2,40 Prozent auf 8548,75 Punkten. Der breitere Swiss Performance Index (SPI) sackte um 2,18 Prozent auf 8719,96 Punkte ab. Von den 30 SMI-Werten schlossen bis auf die Adecco-Aktien ( 0,1 Prozent) alle mit einem Kursminus.

Der Wert der Aktien des Agrarchemiekonzerns Syngenta brach am Nachmittag regelrecht ein. Er betrug bei Handelsschluss noch 309,90 Franken, nachdem der Kurs am Nachmittag sogar kurzzeitig bei 398,0 Franken gelegen hatte. Knapp eine Stunde vor Handelsschluss hatte der US-amerikanische Genpflanzen- und Saatgutproduzent Monsanto bekannt gegeben, dass er Fusionspläne mit Syngenta nicht weiterverfolge.

Abgesehen von Syngenta war Transocean das Unternehmen mit dem höchsten Kursverlust. Der Börsenwert des Erdölförderdienstleisters sank um 8,0 Prozent, nachdem der Verwaltungsrat bekannt gegeben hatte, die Jahresdividende halbieren und den Nennwert der Aktien herabsetzen zu wollen.

Chinas Zentralbank interveniert erneut

Chinas Zentralbank legt nach und greift der Wirtschaft mit weiteren geldpolitischen Massnahmen unter die Arme. Die Währungshüter stützten heute den Interbanken-Geldmarkt mit sogenannten kurzfristigen Liquiditätsgeschäften (SLO) in der Höhe von 140 Milliarden Yuan, umgerechnet rund 20 Milliarden Franken.

Diese Kredite werden nach sechs Tagen fällig und haben einen durchschnittlichen Zinssatz von 2,3 Prozent, wie die Notenbank auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Notenbank hatte die SLOs 2013 eingeführt, um ihren geldpolitischen Werkzeugkasten zu erweitern.

Die Zentralbank hatte erst gestern angekündigt, die Leitzinsen zu senken – zum fünften Mal seit November. Zudem bekommen Banken künftig mehr Freiraum zur Kreditvergabe, was die Konjunktur ankurbeln soll.

Peking geht gegen Händler und Journalisten vor

Die chinesische Börsenaufsicht nimmt nach den heftigen Kursturbulenzen verstärkt Aktienhändler wegen des Verdachts auf illegale Geschäftspraktiken ins Visier. Acht Mitarbeitern des grössten chinesischen Handelshauses CITIC werden Verstösse gegen die Börsenregeln vorgeworfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete. CITIC sei über das Vorgehen nicht informiert worden, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung an die Hongkonger Börse. Die Geschäfte liefen normal weiter.

Auch gegen Journalisten gehen die Behörden vor. Wang Xiaolu, einem Reporter des angesehenen Wirtschaftsmagazins Caijing, wird die Verbreitung von Falschinformationen vorgeworfen. Ein Grund für die Verhaftung Wangs sei nicht genannt worden, erklärte Caijing. Das Magazin stellte sich auf den Standpunkt, dass nur eine objektive Berichterstattung eine gesunde Entwicklung des Aktienmarktes fördere.

Zum Ziel staatlicher Untersuchungen wurden zudem die vier Brokerhäuser Haitong, Founder, Huatai und GF. Sie sollen Kunden nicht ordnungsgemäss überprüft und identifiziert haben. Die Börsenaufsicht hatte bereits im Juli angekündigt, verstärkt gegen mögliche Marktmanipulationen vorzugehen.

Shanghai mit weiteren Abgaben

Die Kurse schwankten sowohl in Shanghai als auch in Tokio vor allem zu Handelsbeginn zwischen Gewinnen und Verlusten. Der Shanghai Composite gab hingegen erneut um 1,3 Prozent nach. Nach Abgaben von mehr als 8 Prozent am Montag und 7,6 Prozent am Dienstag verlangsamte sich die Talfahrt damit stark.

In Tokio kletterte der Nikkei-Index um 3,2 Prozent auf 18'376 Punkte. «Wir sehen einige Käufe von Schnäppchenjägern, und viele wichtige Aktien mit einem Bezug zu China scheinen positiv auf den Schritt der chinesischen Notenbank PBoC zu reagieren», sagte Gavin Parry von Parry International Trading in Hongkong. Allerdings sei noch schwer auszumachen, ob an den Märkten wirklich wieder Stabilität eingekehrt ist.

Zweifel an Notenbankintervention

Zunächst wurden auch die Ölpreise gestützt. In der Folge zeigte sich der Handel jedoch lustlos. Die Preise für Brent und WTI bewegten sich mit 43,23 und 39,35 Dollar je Fass kaum. Der Preis für Kupfer geriet am Mittwoch erneut unter Druck und kostete mit 4980 Dollar je Tonne 1,7 Prozent weniger. Am Dienstag hatte sich das Industriemetall noch um mehr als zwei Prozent verteuert.

Die überraschende Zinssenkung in China, mit der sich die Volksrepublik gegen schwächelnde Wachstumsraten stemmen will, hatte die Anleger zeitweise beruhigt. Inzwischen mehren sich allerdings die Stimmen, die die Zinssenkung für nicht ausreichend halten, um die Wirtschaft in der Volksrepublik anzukurbeln.

Geldpolitische Massnahmen wirkten mit einer erheblichen Zeitverzögerung auf die Realwirtschaft, schrieben die Analysten der Essener Nationalbank in einem Kommentar. «Sollte es also tatsächlich so schlecht um die chinesische Wirtschaft bestellt sein, wie es wohl inzwischen nicht wenige Marktteilnehmer glauben, würde sich daran kurzfristig nichts ändern.»

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch