Luzern jagt Zürich und Zug die Firmen ab

Der Kanton Luzern hat dieses Jahr bisher 147 Firmen gewonnen, Zug 184 verloren. Das liege nicht nur am Steuersatz, heisst es aus Luzern.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Luzern hat in den letzten drei Jahren am meisten Firmen von anderen Kantonen dazugewinnen können. Dies zeigt eine von der «NZZ am Sonntag» veröffentlichte Auswertung des Wirtschaftsinformationsdienstes Orell Füssli. Demnach hat Luzern seit Januar 2011 bis heute über 500 Unternehmen dazu bewegen können, von anderen Kantonen zuzuziehen.

Die grössten Verlierer der Binnenmigration sind die Kantone Zug und Zürich. Im gleichen Zeitraum verliert der Kanton Zug 568 Firmen an andere Kantone; der Kanton Zürich deren 358. «Der Innerschweizer Kanton Luzern liegt im Trend», sagte Adrienne Fichter vom Wirtschaftsinformationsdienst Orell Füssli, gegenüber der «NZZ am Sonntag». Mitverantwortlich für die Wanderungsbewegung in die Innerschweiz sind aggressive Steuersenkungen für Firmen. Der Kanton Luzern hat heute die tiefsten Gewinnsteuersätze für Unternehmen.

Land oder Steuern?

Laut dem Direktor der Wirtschaftsförderung zieht der Kanton Luzern seit zwei Jahren nicht mehr nur Firmen mit einem Aktienkapital von 50 Millionen Franken an, sondern auch fünfmal grössere Brocken. Und dabei handle es sich nicht nur um Briefkastenfirmen. «Gerade aus Zug ziehen wir jene Produktionsfirmen an, die expandieren wollen und dafür Land brauchen», sagt er gegenüber der Zeitung. Neben verfügbaren Grundstücken seien der Pool an Arbeitskräften und die logistische Anbindung wichtig. «Die Autobahnanbindung an Zürich hat uns viel gebracht.»

Die Migrationsverlierer Zürich, Zug und Basel-Stadt sehen die Entwicklung gelassen. Can Arikan vom Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit verweist auf eine Studie, die sein Kanton in Bälde vorstellen wird. Demnach spielten die steuerlichen Aspekte nicht die wichtigste Rolle für die Verlagerung eines Unternehmensstandorts. Wichtiger seien Raumkosten, Platzangebot, Verfügbarkeit von Fachkräften und Standortimage, fügt er an. Die Umfrage beweise zudem, dass Zürcher Firmen insgesamt zufrieden seien.

(mw)

Erstellt: 20.10.2013, 15:36 Uhr

Artikel zum Thema

Hoher Preis für gesenkte Firmensteuern

Nach der Halbierung der Steuern für Unternehmen im Kanton Luzern sind die Einnahmen weggebrochen. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Bevölkerung. Mehr...

China experimentiert mit 29 km2 Freiheit

Weniger Steuern, weniger Bürokratie, weniger Zölle: In Shanghai ist die allererste chinesische Freihandelszone eröffnet worden. In dieser soll alles erlaubt sein, was nicht ausdrücklich verboten ist. Mehr...

«Wir steuern auf einen Prämienschock zu»

Interview Die Krankenkassenprämien steigen 2014 um 2,2 Prozent. Experte Felix Schneuwly ist überzeugt, dass die Kosten damit nicht gedeckt werden – und die Versicherten bald die Retourkutsche erhalten. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof

Serienjunkie Pferdestarke Frauen

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...