Jeder Zehnte kann nie in die Ferien fahren

In der Schweiz lebt ein erheblicher Teil der Bevölkerung am finanziellen Limit. Im Vergleich mit dem Ausland steht die Bevölkerung aber noch gut da.

Viele können sich höchstens kurze Ausflüge leisten, aber keine mehrtägige Unterkunft ausser Haus: Zwei Touristen auf dem Gotthardpass.

Viele können sich höchstens kurze Ausflüge leisten, aber keine mehrtägige Unterkunft ausser Haus: Zwei Touristen auf dem Gotthardpass. Bild: Benedetto Galli/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweizer Bevölkerung führt vor allem die finanzielle Situation und mangelnde Freizeit zu Unzufriedenheit. Mehr als jede fünfte Person in der Schweiz hat zudem Schwierigkeiten, hohe unerwartete Ausgaben zu begleichen.

Nahezu der Hälfte der Einelternfamilien fehlen die Mittel, um innerhalb eines Monats eine unerwartete Ausgabe von 2500 Franken tätigen zu können. Dies geht aus der Erhebung des Bundesamts für Statistik (BFS) zur finanziellen Situation und zum Wohlbefinden der Haushalte hervor.

Insgesamt lebten 2016 21,5 Prozent der Bevölkerung in einem Haushalt, der eine hohe unerwartete Ausgabe nur schwer hätte begleichen können, wie das BFS am Donnerstag mitteilte. Damit verbesserte sich die Situation vom Vorjahr mit 22 Prozent nur minimal.

Noch weniger Ferien in Nachbarländern

An wenigsten zufrieden sind die Einwohner über 16 Jahre betreffend ihres Lohnes, ihrer finanziellen Situation sowie ihrer vorhandenen Freizeit. Allerdings zeigten sich 16- bis 17-Jährige sowie über 65-Jährige generell am zufriedensten.

Am meisten nagt die Lebenssituation an den 25- bis 49-Jährigen. Keine finanziellen Mittel für eine Woche Ferien pro Jahr ausser Haus haben 8,9 Prozent der Schweizer Bevölkerung. In anderen europäischen Ländern liegen Ferien für deutlich mehr Menschen nicht drin: In Italien liegt der Anteil bei 45,2 Prozent, in Frankreich bei 23,4 Prozent und in Deutschland bei 18,4 Prozent.

Mit 3,7 Prozent relativ gering ist in der Schweiz auch der Anteil Personen, die in einem Haushalt leben, der grosse Schwierigkeiten hat, über die Runden zu kommen. Griechenland verzeichnet mit 40,6 Prozent den grössten Anteil. Noch weniger sind es aber in Dänemark (3,2 Prozent), Schweden (3,1 Prozent), Holland (3 Prozent), Deutschland (2,3 Prozent) und Norwegen (2 Prozent).

Einer von 14 armutsgefährdet

Eine dauerhaften Armutsgefährdung ausgesetzt sind laut BFS 6,9 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Als dauerhaft armutsgefährdet gelten Personen, die während mindestens drei von vier Jahren, einschliesslich im letzten Jahr, von Armutsgefährdung betroffen sind.

Die Schweiz weise die tiefste Quote der dauerhaften Armutsgefährdung in Europa aus, so das BFS weiter. In Frankreich beträgt diese Quote 8,0 Prozent, in Österreich bei 8,1 Prozent, 10,5 Prozent in Deutschland und 14,8 Prozent in Spanien. (rub/sda)

Erstellt: 16.11.2017, 10:32 Uhr

Artikel zum Thema

73'000 arme Kinder in der reichen Schweiz

Bei jedem zwanzigsten Kind fehlt zu Hause das Geld zum Leben. Und mehr als dreimal so viele sind laut einer Studie des Bundes von Armut bedroht. Mehr...

Immer mehr Working Poor in der EU

Trotz sinkender Arbeitslosenquote ist das Risiko für Armut in Europa grösser geworden. Denn immer mehr Menschen mit Vollzeitjobs sind betroffen. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerball: Sonnenaufgang über Kairo. (19. Juni 2018)
(Bild: /Mohamed Abd El Ghany) Mehr...