Japans Exportwirtschaft kommt nicht in die Gänge

Im Mai sind Japans Exporte um 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Besonders die Autoindustrie leidet noch immer stark unter den Folgen von Erdbeben und Tsunami vom März.

Die Exporte kommen nicht so recht in Schwung: Fabrikneue Nissan im Hafen von Sendai. (14. Juni 2011)

Die Exporte kommen nicht so recht in Schwung: Fabrikneue Nissan im Hafen von Sendai. (14. Juni 2011)

(Bild: Keystone)

Die Autoexporte gingen im Mai um 38,9 Prozent zurück, die für Autoteile um 18,5 Prozent. Die Exporte schrumpften insgesamt um 4,76 Billionen Yen (5,05 Milliarden Franken) während die Importe um 12,3 Prozent auf 5,61 Billionen Yen (5,94 Milliarden Franken) wuchsen. Dies teilte die japanische Regierung in Tokyo mit.

Für Japan sind die 853,7 Milliarden Yen Handelsdefizit das zweithöchste Defizit nach jenem vom Januar 2009. Damals hatte es 967,9 Milliarden Yen betragen.

pbe/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt