Hotelier warnt: Jedes dritte Berghotel vor dem Aus

Der leichten Abschwächung des Frankens zum Trotz: Viele Schweizer Hotels kämpfen ums Überleben. Ein Experte sorgt sich um die Branche.

Hätte beinahe im Sommer schliessen müssen: Das Hotel Schweizerhof in Vulpera GR.

Hätte beinahe im Sommer schliessen müssen: Das Hotel Schweizerhof in Vulpera GR.

(Bild: Tui)

Die Frankenstärke setzt dem Tourismus zu – in Graubünden, Wallis und Tessin droht jedem dritten Hotel das Aus, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Kurt Baumgartner ist mit drei Hotels im Unterengadin der «Hotel-König», der Vorzeige-Hotelier weiss, wie die Kollegen rechnen: Er sitzt in der lokalen Tourismusorganisation im Verwaltungsrat und im kantonalen Hotelierverein im Vorstand. Baumgartner glaubt zum ersten Mal seit er vor dreissig Jahren als Hotelier anfing, dass der Strukturwandel in der Branche begonnen hat.

«Zurzeit arbeitet die Branche in den Bergregionen mit einer Auslastung von ungefähr 30 Prozent», sagt Baumgartner. Das sei, als ob in einem Industriebetrieb die Maschinen nur jeden dritten Tag laufen. «Ein Hotel muss mindestens zu 50 Prozent ausgelastet sein, um aus dem erwirtschafteten Ertrag zu überleben.» Baumgartner sorgt sich deshalb um die Branche. «Ich glaube, dass in den nächsten Jahren in Graubünden, Tessin und Wallis rund ein Drittel der Hotels aufgibt. Das wären mehrere hundert Betriebe.»

«Logiernächte sind weggebrochen»

Der zuletzt etwas schwächere Franken habe keine Entlastung gebracht. «Wir sind um jeden Rappen froh. Aber die Logiernächte sind weggebrochen. Hätten die Hotels nicht die Preise gesenkt, wären die Verluste höher. Die Margen schmelzen so natürlich dahin», sagt Baumgartner zur «Schweiz am Sonntag». Etwa ein Drittel der Hotels sei akut gefährdet. «Sie denken nur noch von Monat zu Monat. Vielen wird Gemüse und Wein nur noch gegen Bares geliefert.»

Ein weiteres Drittel verdiene genug für den laufenden Betrieb. «Investieren kann es aber nicht so, wie sie müsste. In den Zimmern werden Möbel und Teppiche nur alle 15 Jahre ausgetauscht. Sie zehren von der Substanz. Bis sie aufgeben müssen, vergehen jedoch viele Jahre», so Baumgartner zur «Schweiz am Sonntag».

rre

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt