Zum Hauptinhalt springen

Konjunktur UBS rechnet mit starkem Wachstum trotz Exportschwäche

Die Schweizer Wirtschaft wird im kommenden Jahr trotz Exportschwäche wachsen.

Die Konjunktur-Forschungsabteilung der Grossbank UBS erwartet darum im nächsten Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent. Bisher gingen die UBS-Ökonomen von 2,1 Prozent aus. Für das Jahr 2012 sagen sie ein Wachstum von 2,1 Prozent voraus. Dieses relative starke Wachstum dürfte aber zu einem Anstieg der Inflation auf fast zwei Prozent führen, heisst es in der Mitteilung zum UBS Outlook Schweiz vom Donnerstag. Einen Grund für den Zuwachs sehen die Ökonomen im Bevölkerungswachstum: Durch die Personenfreizügigkeit sei die Bevölkerung gewachsen, der Konsum habe sich erhöht und die Nachfrage nach Wohnraum sei ebenfalls gestiegen. In Kombination mit der äusserst expansiven Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und dem globalen Wirtschaftsaufschwung werde die Schweizer Wirtschaft daher auch 2011 besser abschneiden als erwartet. Die für den Outlook vierteljährlich durchgeführte Befragung bei Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zeigt allerdings, dass die meisten Firmen zurzeit weniger optimistisch sind und jedenfalls im vierten Quartal mit einer schwächeren Entwicklung rechnen. Trotzdem: Das aktuelle Wirtschaftswachstum in der zweiten Hälfte des Jahres deute für dieses Jahr auf ein Wachstum zwischen 3 und 4 Prozent hin, so die UBS-Ökonomen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch