Zum Hauptinhalt springen

Kein Griechenland-Bonus für Italien und Spanien am Anleihemarkt

Madrid/Mailand Für Spanien und Italien ist der erhoffte Bonus durch das zweite griechische Rettungspaket verpufft.

Am Dienstag mussten beide Länder für kurzfristige Anleihen deutlich höhere Zinsen zahlen. Italien kostete ein sechsmonatiges Papier (BOT) mit 2,269 Prozent so viel Rendite wie seit November 2008 nicht mehr. Zugleich musste das Euro-Land bei der Ausgabe einer so genannten Nullkuponanleihe (CTZ) mit 4,038 Prozent tiefer in die Tasche greifen als zuletzt. Das war so viel wie seit September 2008 nicht. Auch Spanien zahlte deutliche Aufschläge. Die Zinsen für neue Drei- und Sechs-Monatspapiere im Volumen von 2,9 Milliarden Euro stiegen auf den höchsten Stand seit drei Jahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch