ABO+

Muss ich mit 50 noch eine Lehre machen?

Leserinnen und Lesern haben Fragen zum Thema «Neuorientierung ab 50 Jahren» gestellt, Fachpersonen gaben an der Hotline Auskunft. Eine Auswahl der Antworten präsentieren wir auf dieser Seite.

Keine und keiner zu alt: Auch im fortgeschrittenen Alter kann man sich beruflich noch neu orientieren. Foto: iStock

Keine und keiner zu alt: Auch im fortgeschrittenen Alter kann man sich beruflich noch neu orientieren. Foto: iStock

Rahel Guggisberg

1. Muss ich mit 50 noch eine normale Lehre machen, wenn ich noch keinen Lehrabschluss habe, oder gibt es andere Wege?
Für Erwachsene gibt es ver­schiedene Wege, einen Berufsabschluss zu erlangen. Wer mehrere Jahre Berufserfahrung hat, kann die direkte Zulassung zur Abschlussprüfung abklären. Ein anderer Weg, der in einigen Berufen offensteht, ist das Validierungsverfahren. Ob es in einem Job ein entsprechendes Angebot gibt, entscheidet die jeweilige Trägerschaft des Berufes. Sie erstellt die Regelungen und lässt diese durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation anerkennen. Die Möglichkeiten, einen Beruf aner­kennen zu lassen, gibt es zum Beispiel beim Detailhandelsfachmann, Kaufmann, Koch, Maurer oder Mediamatiker. In Ihrem Alter kann es auch sinnvoll sein,zu prüfen, ob Sie ohne Lehrabschluss direkt zu einer eidgenössischen Berufsprüfung, also in die höhere Berufsbildung, zu­gelassen würden. Die Fachstelle Berufsabschluss für Erwachsene der BIZ bietet Unterstützung.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt