Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt erwartet die Wirtschaft vom Bundesrat Leadership»

«Die Unternehmen erwarten, dass der Bundesrat und anschliessend auch das Parlament jetzt rasch vorwärtsmachen»: Philip Mosimann ist Mitglied des Vorstandsausschusses von Economiesuisse. Bild: www.bucherindustries.com

In einer Umfrage äussern sich 1000 Unternehmensführer zum Rahmenabkommen. Was ist die Haupterkenntnis?

Ungeduld?

Was heisst das? Dass der Bundesrat den Vertragsentwurf einfach unterschreibt?

Wie weitermachen?

Aber Nachverhandlungen braucht es nicht.

Laut einer neuen Umfrage von gfs.bern befürworten 67 Prozent der Wirtschaftsführer das Rahmenabkommen: Ein Schweisser eines Schweizer Unternehmens bei der Arbeit. (Symbolbild: Keystone)

Der Bundesrat hat jedoch Angst, dass er in der Bevölkerung keine Mehrheit hat.

Bis jetzt vermissen Sie diese?

Interessant ist: Laut der Umfrage sagen immerhin 40 Prozent der Firmenchefs, dass das Rahmenabkommen einen griffigen Lohnschutz verhindert. Kein anderes Gegenargument erhält mehr Zustimmung.

Sie vielleicht, aber möglicherweise nicht alle Firmen.

Kritiker warnen, dass die Schweiz mittelfristig die EU-Unionsbürgerrichtlinie übernehmen müsste und deswegen mehr EU-Ausländer in unsere Sozialwerke einwandern. Ist das den Unternehmern egal?

Kritiker warnen, dass sich die Schweiz mit dem Rahmenabkommen dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) unterwirft. Doch nur 34 Prozent der Firmenchefs teilen diese Angst. Warum?