Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin froh, dass ich nicht Chef der Schweizer Nationalbank bin»

Die Geldpolitik der Zentralbanken dürfte extremer werden, sagt Zins-Experte James Grant. Die Folgen für die Schweiz seien «grotesk».

«Die Zentralbanken werden künftig noch mehr improvisieren»: James Grant, Herausgeber des «Grant’s Interest Rate Observer». Foto: Iris C. Ritter
«Die Zentralbanken werden künftig noch mehr improvisieren»: James Grant, Herausgeber des «Grant’s Interest Rate Observer». Foto: Iris C. Ritter

Die Notenbanken haben die vermeintliche Nullzinsgrenze ins Negative geschoben und mit ihren Bilanzen ungekannte Höhen erreicht – die Geldpolitik ist ausgereizt. Oder doch nicht? James Grant prophezeit, dass die Zentralbanken kreativ bleiben und die Geldpolitik verblüffend sein wird. Etwas vom Schlimmsten sei das fehlende Preissignal an den Anleihenmärkten, sagt der Herausgeber des «Grant’s Interest Rate Observer» in New York. Grant setzt auf Gold.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.