Zum Hauptinhalt springen

Grossbritannien stellt sich auf geringeres Wachstum ein

London Die britische Regierung rechnet trotz trüberer Konjunkturaussichten nicht mit einer Rezession.

Sollten allerdings die anderen EU-Länder im Zuge der Schuldenkrise in eine Rezession rutschen, werde es für Grossbritannien schwierig werden, eine Schrumpfungsphase zu vermeiden. Die schwächere Wirtschaftsentwicklung dürfte zudem zu einer höheren Schuldenaufnahme führen, sagte Finanzminister George Osborne am Dienstag. Damit schwinde der Spielraum, die bisherigen Haushaltsziele zu erreichen. Das von der Regierung eingesetzte unabhängige Haushaltsbüro OBR schraubte seine Konjunkturprognosen kräftig zurück. Für dieses Jahr rechnet es nur noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 0,9 Prozent. Im März war es noch von einem Plus von 1,7 Prozent ausgegangen. Für 2012 nahm das OBR die Prognose auf 0,7 Prozent von 2,5 Prozent zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch