Zum Hauptinhalt springen

GlaxoSmithKline schreibt wieder schwarze Zahlen

London Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline ist im zweiten Quartal dank drastischer Einsparungen in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Das Nettoergebnis belief sich auf 1,1 Milliarden Pfund (1,45 Milliarden Franken) nach einem Verlust von 304 Millionen Pfund im Vorjahr. Bei den Verwaltungskosten wurden im Vergleich zum Vorjahr fast zwei Milliarden Pfund eingespart. Der Erlös fiel um vier Prozent auf 6,7 Milliarden Pfund.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch