Zum Hauptinhalt springen

Giroguthaben der Banken bei der SNB haben abgenommen

Die Giroguthaben der Banken bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB), welche einen Hinweis darauf geben, ob zur Verteidigung des Euro-Mindestkurses am Devisenmarkt interveniert werden musste, sind vergangene Woche gesunken.

Vom 29. Oktober bis 2. November beliefen sich die kurzfristigen Guthaben der Schweizer Banken bei der SNB auf durchschnittlich 290,68 Milliarden Franken, wie es in einer Mitteilung vom Montag hiess. Der Durchschnittswert lag damit rund 2,6 Milliarden Fr. tiefer als in der Woche davor. Seit neun Wochen bewegen sich die Giroguthaben der Banken bei der SNB damit zwischen 290 und 294 Milliarden Franken. Zuvor - das heisst ab Mitte Mai und im Juni, weniger ausgeprägt aber auch im Juli und bis Mitte August - sind die Guthaben stark angestiegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch