Zum Hauptinhalt springen

Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen früher

Passau/Berlin Die deutsche Gewerkschaft IG Metall fordert, die im April in der Branche anstehenden Lohnerhöhungen auf breiter Front vorzuziehen.

Die gute Konjunkturlage erlaube diesen Schritt, sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber in einem Zeitungsinterview. Huber sagte der «Passauer Neuen Presse», die Arbeitnehmer hätten mitgeholfen, dass die Betriebe «gut durch die Krise gekommen sind». Das Beispiel von Bosch und Audi müsse weiter Schule machen. «Wir erwarten, dass die Mehrzahl der Metallbetriebe die Tariferhöhung vorzieht.» Autozulieferer Bosch hatte als erstes Grossunternehmen erklärt, es werde die Tariferhöhung um 2,7 Prozent um zwei Monate auf den 1. Februar vorziehen. Der im Februar geschlossene Tarifvertrag erlaubt es den Unternehmen, die für den 1. April 2011 vereinbarte Lohnerhöhung um 2,7 Prozent je nach wirtschaftlicher Lage um zwei Monate nach vorn oder nach hinten zu verschieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch