Zum Hauptinhalt springen

Georg Fischer erzielt 2010 Gewinn von 108 Millionen Franken

Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer weist fürs Jahr 2010 einen Reingewinn von 108 Millionen

Fr. aus. 2009 war das Unternehmen von der Rezession kräftig durchgeschüttelt worden und hatte einen Verlust von 238 Millionen Franken verbuchen müssen. Der Umsatz der als Zulieferer der Autoindustrie und als Hersteller von Rohrsystemen und Werkzeugmaschinen tätigen Industriegruppe stieg im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 3,45 Milliarden Franken. Bereinigt um Währungseffekte hätte das Wachstum sogar 27 Prozent betragen, teilte Georg Fischer am Dienstag mit. Alle drei Geschäftsbereiche haben ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich verzeichnet. GF Automotive und der Werkzeugmaschinenhersteller GF AgieCharmilles, die im Krisenjahr 2009 sehr hohe Umsatzeinbussen erlitten, konnten den Umsatz um 23 respektive 25 Prozent steigern, GF Piping Systems um zehn Prozent. Da gleichzeitig die Kosten - namentlich die in der Wirtschaftskrise auch durch Personalabbau gesenkten Personalkosten - auf dem tiefen Niveau des Vorjahres gehalten werden konnten, entwickelte sich das operative Ergebnis von Georg Fischer entsprechend positiv. Der Betriebsgewinn (EBIT) erreichte 180 Millionen Franken, nachdem 2009 noch ein Minus von 58 Millionen Fr. resultiert hatte. Für das laufende Jahr gibt Georg Fischer sich verhalten zuversichtlich: Dank eines Auftragseingangs deutlich über dem Vorjahr befände sich das Unternehmen in einer guten Ausgangslage. Allerdings gebe es immer noch Unsicherheiten bezüglich der Nachhaltigkeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, der Rohstoffpreise und des starken Frankens, schreibt das Unternehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch