Zum Hauptinhalt springen

Wehe, wenn der Ex-Mann stirbt

Der Bundesrat will Mängel des Vorsorgeausgleichs bei Scheidungen beheben. Er denkt vorab an Scheidungen, bei welchen der eine Partner bereits eine Rente bezieht. Wir zeigen, wer davon profitiert.

Scheidung im Alter? Die geschiedene Rentnerin soll auf eine lebenslängliche Rente Anspruch haben, die über den Tod des Ex-Mannes hinausgeht.
Scheidung im Alter? Die geschiedene Rentnerin soll auf eine lebenslängliche Rente Anspruch haben, die über den Tod des Ex-Mannes hinausgeht.
Fotolia

Das Guthaben in der Pensionskasse ist bei vielen Schweizerinnen und Schweizern der grösste Vermögensbestandteil. Hinzu kommt, dass die Rente der Pensionskasse häufig deutlich höher ausfällt als die Rente der AHV. Deshalb ist es besonders wichtig, dass bei Scheidungen die Vermögen der zweiten Säule fair aufgeteilt werden. Seit Anfang 2000, dem Inkrafttreten des neuen Scheidungsrechts, wird das Guthaben der zweiten Säule grundsätzlich geteilt. Wobei logischerweise nur jene Guthaben zu teilen sind, die während der Ehe erwirtschaftet wurden. Wenn ein Versicherter seine Pensionskasse über die bevorstehende Scheidung informiert, so wird diese nach dem Heiratsdatum fragen. Das Geld, das bereits vor der Hochzeit in der Pensionskasse war, wird nicht geteilt. Es zählt zum Eigengut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.