Warnung vor abrupten Turbulenzen an den Finanzmärkten

Der Internationale Währungsfonds macht sich Sorgen wegen aktuellen Entwicklungen.

Wenn das nur gut geht: Händler an der US Stock Exchange in New York.

(Bild: Keystone Richard Drew)

Der Internationale Währungsfonds nährt die Furcht vor erneuten Turbulenzen an den Finanzmärkten. Eine Eskalation der Handelskonflikte und wachsende geopolitische Risiken könnten zu abrupten Einbrüchen führen.

So lautet ein Fazit im am Mittwoch bei der IWF-Jahrestagung in Bali veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. In der Folge könnten sich die Finanzierungsbedingungen verschlechtern.

Derzeit schöben die günstigen Finanzierungskonditionen für Unternehmen und Konsumenten die Weltwirtschaft noch an. Das gelte aber schon für eine Reihe von Schwellenländern nicht mehr, so der IWF. Als Folge gebe es weltweit moderate Belastungen für die Finanzstabilität. Auf mittlere Sicht könnten die Risiken noch zunehmen. Vor allem die Türkei und Argentinien seien zuletzt stark unter Druck geraten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt