Zum Hauptinhalt springen

Muss der Vorbezug zurückbezahlt werden?

Viele Leute finanzieren ihr Eigenheim mit dem Ersparten der Pensionskasse. Was viele nicht wissen: Der Vorbezug muss grundsätzlich wieder zurückbezahlt werden. Doch es gibt Ausnahmen. Viele Ausnahmen.

Viele Eigenheime sind mit Pensionskassengeldern finanziert. Für Laien ist nicht immer klar, ob und wann der Vorbezug zurückzuzahlen ist.
Viele Eigenheime sind mit Pensionskassengeldern finanziert. Für Laien ist nicht immer klar, ob und wann der Vorbezug zurückzuzahlen ist.
Fotolia

Wechselt das Eigenheim den ­Besitzer, so muss der Vorbezug der Pensionskasse zurückbezahlt werden. Unabhängig davon, ob das Haus oder die Wohnung verkauft oder vererbt wird. Es sei denn, das Wohneigentum geht auf eine Person über, die vorsorgerechtlich begünstigt ist.

Vorsorgerechtlich begünstigt sind der Ehegatte und die minderjährigen oder unterstützungspflichtigen Kinder bis 25 Jahre. Unter Umständen zählt auch die geschiedene Witwe zu den begünstigten Personen. Zudem können die Vorsorgeeinrichtungen in ihren Reglementen weitere Begünstigte vorsehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.