Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Geldsegen von Verwandten

Damit die eigenen vier Wände auf stabilem Fundament ruhen, ist ein angemessener Anteil Eigenkapital wichtig. Nebst einem Darlehen einer Bank kommen noch andere Finanzquellen infrage: Erbvorbezug oder Verwandtendarlehen.

Glücklich schätzt sich, wer von Verwandten ein Darlehen erhält.
Glücklich schätzt sich, wer von Verwandten ein Darlehen erhält.
Fotolia

Seit Eigenheime und speziell Hypotheken auf den Warnlisten der Finanzmarktaufsicht (Finma) auftauchen, erleben manche Menschen ein böses Erwachen: Die Hypothekarzinsen sind zwar nach wie vor unglaublich tief, der Traum vom eigenen Häuschen oder der eigenen Wohnung ist für manche Bevölkerungskreise aber nicht mehr zum Greifen nah. Wer heute in den eigenen vier Wänden leben will, muss einen höheren Anteil an eigenem Geld einbringen als früher. Grundsätzlich gilt die Regel, dass mindestens 20 Prozent des Liegenschaftswertes über eigenes Geld finanziert wird. 80 Prozent steuert üblicherweise eine Bank oder ein anderes Finanzinstitut über einen Hypothekarkredit bei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.