Zum Hauptinhalt springen

Jetzt gibt es kein Zurück mehr

Die Nationalbank gab heute bekannt, dass sie den starken Franken bekämpft. Bisher allein mit Worten. Die stärkste Massnahme wurde noch nicht angesprochen. Die Hintergründe.

Braucht sehr starke Nerven: Schweizer Notenbanker Philipp Hildebrand.
Braucht sehr starke Nerven: Schweizer Notenbanker Philipp Hildebrand.
Keystone

Die Nationalbank hat gehandelt. Sie hat in einer kurzen Mitteilung von drei Abschnitten mitgeteilt, dass sie die weitere drastische und schnelle Aufwertung des Frankens nicht mehr länger hinzunehmen bereit ist. Und das Signal hatte unmittelbar Wirkung. Schon in den ersten zehn Minuten nach Bekanntwerden der Botschaft um 8.57 Uhr heute Morgen ist der Franken gegenüber dem Euro um rund 1,6 Prozent und gegenüber dem Dollar um 1,25 Prozent gefallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.