Zum Hauptinhalt springen

In Zermatt können Steuern neu mit Bitcoin bezahlt werden

Das Touristendorf ist die zweite Gemeinde der Schweiz, welche die Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel annimmt.

Zermatt wird zum Krypto-Dorf: Die Gemeinde akzeptiert neu Bitcoins als offizielles Zahlungsmittel. Foto: Keystone
Zermatt wird zum Krypto-Dorf: Die Gemeinde akzeptiert neu Bitcoins als offizielles Zahlungsmittel. Foto: Keystone

Die Einwohnergemeinde Zermatt hat in Zusammenarbeit mit dem Krypto-Finanzunternehmen Bitcoin Suisse angekündigt, dass ab sofort Kryptowährungen in Form von Bitcoin als Zahlungsmittel für lokale Steuern und Schaltergeschäfte akzeptiert werden. Zermatt ist nach Zug eine weitere Schweizer Gemeinde, welche die Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel annimmt.

Das Krypto-Finanzdienstleistungsunternehmen Bitcoin Suisse hat dazu ein Zahlungsterminal im Gemeindehaus Zermatt installiert, an dem Steuerpflichtigen die Gemeindesteuern mit Bitcoins bezahlen können, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Steuern mit Bitcoins zahlen

Nach der Beantragung einer Krypto-Zahlungsoption bei der Fachstelle Steuern der Einwohnergemeinde Zermatt, könne der Steuerzahler über einen E-Mail-Link auf das Online-Zahlungsportal zugreifen und den entsprechenden Betrag in Bitcoins überweisen. Bitcoin Suisse tausche dabei die Bitcoins in Schweizer Franken zurück und überweise den Betrag auf das Bankkonto der Gemeinde.

Zug hatte 2016 als erste Stadt der Schweiz Zahlungen mit Bitcoins für bestimmte Amtsdienstleistungen akzeptiert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch