Zum Hauptinhalt springen

«Herrscht Angst, stoppt das Geld»

Der Chefökonom Willem Buiter von Citigroup über eine massive Aufstockung der Liquidität für bedrängte Euro-Staaten.

In der Finanzwelt bestens vernetzt: Willem Buiter (r.), hier mit Investorenlegende George Soros.
In der Finanzwelt bestens vernetzt: Willem Buiter (r.), hier mit Investorenlegende George Soros.
Reuters

Die Schulden insolventer Staaten müssen restrukturiert und systemrelevante Banken rekapitalisiert werden. Dafür ist eine sofortige und massive Aufstockung der europäischen Liquiditätsfazilitäten von heute 700 Mrd. auf mindestens 2 Bio. €. notwendig.» Die Hauptlast müsse die Europäische Zentralbank tragen, die als einzige Institution kurzfristig über genügend Geld verfüge. Willem Buiter, Chefökonom der Citigroup und früherer Professor der London School of Economics sowie Kolumnist der «Financial Times», fordert mehr Liquidität, aber kein permanentes Rettungspaket: «Mutiert die EU zur Transferunion, ist das das Ende des Euros und vielleicht sogar der Union.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.