Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Eine Pipeline nach nirgendwo

Material für die umstrittene Ersetzung der Pipeline Keystone XL von Kanada nach Texas, die das ökologische Gleichgewicht in den Sand Hills von Nebraska stören könnte: Röhrenlager in Gascoyne, Norddakota, USA. (14. November 2014)
«Im Wasser zu stehen, kann mich eine Busse kosten. Transcanada verschmutzt Trinkwasser, und nichts geschieht»: Wizipan Little Elk vom Rosebud Sioux Stamm (l), und Bauer Art Tanderup, Mitglieder der Cowboys and Indian Alliance, protestieren im Reflection Pool in Washington gegen die Pipeline Keystone XL. (24. April 2014)
Klimaaktivisten und Vertreter der Rosebud Sioux aus Süddakota demonstrieren am 17. November 2014 vor dem Haus der Präsidentin der Energiekommission des Senats, Mary Landrieu, in Washington. Der US-Senat stimmt am 18. November 2014 darüber ab, ob die Baubewilligung für Keystone XL erteilt werden soll, bevor angeforderte Gutachten vollständig geprüft sind.
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin