Zum Hauptinhalt springen

«Diese Banken sind eine aussterbende Art»

Finanzjournalist Andreas Braun hat sich als Social Trader versucht – und ist dabei zum Star aufgestiegen. Im Interview sagt der Deutsche, warum sich die Finanzbranche vor dem Internet in Acht nehmen muss.

Ausgerichtet auf thematische Investitionen: Portal Motif Investing aus den USA. Social Trading und Investing könnten eine Revolution im Banking auslösen.
Ausgerichtet auf thematische Investitionen: Portal Motif Investing aus den USA. Social Trading und Investing könnten eine Revolution im Banking auslösen.
Screenshot
Das Portal Ayondo ist ein Beispiel aus Deutschland. Andreas Braun, Finanzjournalist, Buchautor und Hobbyhändler bei Ayondo, hat dort die höchste Stufe «Institutional» erreicht.
Das Portal Ayondo ist ein Beispiel aus Deutschland. Andreas Braun, Finanzjournalist, Buchautor und Hobbyhändler bei Ayondo, hat dort die höchste Stufe «Institutional» erreicht.
Screenshot
Spezialisiert auf den Währungshandel: Portal Zulutrade, das in New York betrieben wird.
Spezialisiert auf den Währungshandel: Portal Zulutrade, das in New York betrieben wird.
Screenshot
1 / 6

Herr Braun, die Finanzbranche hält Social Trading nicht für eine Bedrohung. Ein Trugschluss? Ja. Die Anleger gehen zunehmend ins Internet, um sich auszutauschen und sich zu Finanzthemen zu informieren. Man tummelt sich auf Webplattformen, weil dort die Verbindung zwischen Kommunikation und Transaktion nur einen Klick auseinander liegt. Social Trading ist erst der Beginn dieser Entwicklung, der sich die grossen Finanzinstitute vermehrt widmen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.