Zum Hauptinhalt springen

Der Investorenschwarm formiert sich

Das per Crowdfunding gesammelte Geld hat sich in der Schweiz im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das zeigt die erste systematische Studie. Eine deutsche Plattform will jetzt den hiesigen Markt aufrollen.

Eis am Stiel in verrückten Formen und Farben: Das Startup Kyl sammelt über companisto.de Geld, um sein «Molekyleis» zu vermarkten. Die deutsche Plattform zählt mit 17'000 Nutzern zu den grössten Crowdinvesting-Sites.
Eis am Stiel in verrückten Formen und Farben: Das Startup Kyl sammelt über companisto.de Geld, um sein «Molekyleis» zu vermarkten. Die deutsche Plattform zählt mit 17'000 Nutzern zu den grössten Crowdinvesting-Sites.
Screenshot
Seedmatch.de zählt fast 25'000 registrierte Nutzer. Hier werden beispielsweise investoren für «Vibewrite» gesucht, einen digitalen Stift, der bei einem Schreibfehler vibriert.
Seedmatch.de zählt fast 25'000 registrierte Nutzer. Hier werden beispielsweise investoren für «Vibewrite» gesucht, einen digitalen Stift, der bei einem Schreibfehler vibriert.
Screenshot
Die kulturell interessierte Crowd tummelt sich auf wemakeit.ch. Auf dieser Plattform suchen Musiker oder Fotografen Geld für ihre Projekte. Oder es werden Finanzen aufgetrieben, um die letzte Frotteetuchmanufaktur der Schweiz zu retten.
Die kulturell interessierte Crowd tummelt sich auf wemakeit.ch. Auf dieser Plattform suchen Musiker oder Fotografen Geld für ihre Projekte. Oder es werden Finanzen aufgetrieben, um die letzte Frotteetuchmanufaktur der Schweiz zu retten.
Screenshot
1 / 7

Crowdfunding, also Geld sammeln übers Internet, gilt als innovatives Finanzierungsmodell. Die Zahlen der Hochschule Luzern, die erstmals ein Monitoring über alle Aktivitäten auf Schweizer Plattformen durchgeführt hat, zeigen, dass es auch immer beliebter wird. Gemäss der Studie hat sich das gesammelte Geldvolumen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.