ABO+

Der Euro könnte sich längerfristig erholen

Der Euro ist wieder deutlich mehr wert. Das beschert der Exportindustrie höhere Margen. Damit das so bleibt und für Anleger interessant wird, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Unter anderem sollte der EZB-Chef endlich Klartext reden.

Der starke Anstieg des Euro hilft der Schweizer Exportindustrie.

Der starke Anstieg des Euro hilft der Schweizer Exportindustrie.

(Bild: Fotolia)

Bernhard Kislig@berrkii

Anfang 2015 wurde der Druck zu gross – die Schweizerische Nationalbank gab es auf, den Eurokurs länger zu stützen. Der bisherige Mindestkurs von 1.20 Franken je Euro fiel darauf spektakulär innert kürzester Zeit auf unter einen Franken. Es war ein Albtraum für die exportierende Industrie, für den Tourismus und den Detailhandel im grenznahen Gebiet, deren Einnahmen schlagartig sanken. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, mussten viele Unternehmen ihre Margen reduzieren.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt