Zum Hauptinhalt springen

Das Social Web killt den Kundenberater

Folgen, verdienen, teilen: Das Internet stellt die gängigen Formen der Geldanlage auf den Kopf. Die Entwicklung stellt die Finanzbranche vor eine grosse Herausforderung.

Ausgerichtet auf thematische Investitionen: Portal Motif Investing aus den USA. Social Trading und Investing könnten eine Revolution im Banking auslösen.
Ausgerichtet auf thematische Investitionen: Portal Motif Investing aus den USA. Social Trading und Investing könnten eine Revolution im Banking auslösen.
Screenshot
Das Portal Ayondo ist ein Beispiel aus Deutschland. Andreas Braun, Finanzjournalist, Buchautor und Hobbyhändler bei Ayondo, hat dort die höchste Stufe «Institutional» erreicht.
Das Portal Ayondo ist ein Beispiel aus Deutschland. Andreas Braun, Finanzjournalist, Buchautor und Hobbyhändler bei Ayondo, hat dort die höchste Stufe «Institutional» erreicht.
Screenshot
Spezialisiert auf den Währungshandel: Portal Zulutrade, das in New York betrieben wird.
Spezialisiert auf den Währungshandel: Portal Zulutrade, das in New York betrieben wird.
Screenshot
1 / 6

Früher traf sich der Investorenclub Zigarren rauchend im Salon. Heute versammeln sich Anleger im Internet, um in Aktien, Märkte und Währungen zu investieren. Rund um die Uhr findet der Handel auf Seiten wie eToro statt, der mit drei Millionen Usern global grössten Social-Trading-Community.

Dort können Anleger ihre Handelsgeschäfte einerseits diskutieren. Andererseits – und hier kommt das Netzwerkelement ins Spiel – können sie die Geschäfte ihrer Freunde vom System automatisch replizieren lassen. Das macht Sinn, wenn ein User glaubt, dass sein Geld durch das Können einer bestimmten Bekanntschaft besonders gut verwaltet wird. Der User kann also selber kaufen und verkaufen oder das Trading an einen anderen User delegieren. Dieser verdient damit zusätzliches Geld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.