Zum Hauptinhalt springen

Dank ausländischen Akademikern spart die Schweiz Milliarden

Sie absolvieren teure Ausbildungen in ihren Heimatländern und suchen dann Arbeit in der Schweiz: Die Zuwanderer sind für unser Land gemäss dem Chef von UBS Schweiz ein Segen.

Gut gebildete ausländische Arbeitskräfte erleichtern das Schweizer Bildungsbudget: Ein Arzt im Operationssaal des Kinderspitals Zürich während einer Herztransplantation. (Archivbild: Keystone)
Gut gebildete ausländische Arbeitskräfte erleichtern das Schweizer Bildungsbudget: Ein Arzt im Operationssaal des Kinderspitals Zürich während einer Herztransplantation. (Archivbild: Keystone)

Die Zuwanderung hat die Schweiz in den letzten Jahren stark vorangebracht. Dies sagte UBS-Schweiz-Chef Lukas Gähwiler in Zürich im Gespräch mit den Medien. Die Schweiz als liberale und offene Volkswirtschaft sei auf das Gewinnen von Talenten – den so genanten «Brain Gain» – angewiesen.

In den vergangenen zehn Jahren seien pro Jahr 20'000 Personen mit höherer Berufsbildung, Fachhochschul- oder Universitätsabschluss eingewandert. Dadurch habe die Schweiz Ausbildungskosten von 6 bis 8 Milliarden Franken eingespart. Basierend auf Zahlen des Bundesamts für Statistik entspricht dies laut UBS einem Viertel des öffentlichen Schweizer Bildungsbudgets.

Frauen sind gefragt

Der schon bestehende Fachkräftemangel werde durch die zu erwartende Begrenzung der Zuwanderung nach dem Volks-Ja zur Masseneinwanderungsinitiative verschärft, sagte Lukas Gähwiler. Die Wirtschaft werde gezwungen sein, mehr auf inländische Arbeitskräfte zu setzen.

Laut Gähwiler könnten Frauen die Lücke zum Teil füllen. Dafür müssten aber mehr Vollzeit arbeiten: «88 Prozent der Frauen in der Schweiz sind berufstätig, das ist viel – aber nur 40 Prozent arbeiten Vollzeit», sagte Gähwiler. Bei den Frauen sei es der Wirtschaft bisher nicht gelungen, das Potenzial auszuschöpfen.

Demographische Faktoren würden ebenfalls zum für die Wirtschaft ungünstigen Fachkräftemangel beitragen. Auf eine Million Personen, die in der Schweiz in den kommenden Jahren in Pension gingen, würden nicht gleich viele Jugendliche in den Arbeitsprozess folgen, sagte Gähwiler.

«Bildung lohnt sich»

Garant für den Erfolg sei aber auch das duale Bildungssystem, mit den sich die Schweiz von vielen anderen entwickelten Volkswirtschaften unterscheide. Sorgen macht sich der UBS-Schweiz-Chef, weil mehr und mehr Jugendliche den Weg der Universitätsbildung beschreiten.

Gähwiler vertrat eine ähnliche Ansicht wie vergangene Woche Vertreter des Maschinenbaus und der Elektro- und Metallindustrie, die über mehr und mehr offene Lehrstellen klagten. Das Image der Berufslehre sei trotz vieler Weiterbildungsmöglichkeiten in einigen Teilen der Bevölkerung gesunken, hatte der Präsident des Branchenverbands Swissmem, Hans Hess, gesagt.

Berufslehre stärkt die Wirtschaft

UBS-Schweiz-Chef Gähwiler sagte, seine Bank könnte das Kleinkundengeschäft in der Schweiz ohne Absolventen einer Berufslehre nicht betreiben. Länder wie Frankreich, Italien oder Spanien, würden mit einseitiger Ausrichtung auf die universitäre Ausbildung ungewollt die Jugendarbeitslosigkeit ausweiten.

Eine Aus- und Weiterbildung lohnt sich laut den UBS-Wirtschaftsexperten auf jeden Fall. Finanziell lohne sich die Berufslehre, die Matura, die höhere Berufsausbildung, die Fachhochschule und die Universität nicht nur für den Einzelnen mit Blick auf den Lohn, sondern auch für die Wirtschaft und den Staat, hält die Grossbank in einem Papier fest.

Prognose etwas schwächer

Die Ökonomen der UBS senkten derweil ihre Prognosen für das Schweizer BIP-Wachstum. Die Experten gehen für 2015 von einem Wachstum der Wirtschaft von 2,2 Prozent aus. Bislang stellten sie ein Plus von 2,4 Prozent in Aussicht. Dagegen hält die UBS an ihrer Konjunkturprognose für das laufende Jahr fest.

Geht es nach den Bankökonomen, wird die Wirtschaft 2014 um 2,1 Prozent wachsen. Im ersten Quartal dieses Jahres konnten hohe Bauinvestitionen und ein stärkerer Exportsektor den schwächer wachsenden Privatkonsum ausgleichen.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch