Zum Hauptinhalt springen

Bei hohem Risiko kürzt Versicherung Leistungen

Übliche Versicherungen decken bei Skiunfällen zwar nicht alles, doch meist reichen sie aus.

Wer sich trotz Regeln und Warnungen einer erheblichen Gefahr aussetzt und dann verunfallt, muss damit rechnen, dass die Versicherung nicht alle Kosten übernimmt. Foto: Keystone
Wer sich trotz Regeln und Warnungen einer erheblichen Gefahr aussetzt und dann verunfallt, muss damit rechnen, dass die Versicherung nicht alle Kosten übernimmt. Foto: Keystone

Bei einem Skiunfall kann die Versicherung Leistungen kürzen, wenn jemand ein zu grosses Risiko eingeht oder grobfahrlässig handelt. Das Risiko ist zu gross, wenn sich jemand trotz Regeln und Warnungen einer erheblichen Gefahr aussetzt. Experten sprechen in diesem Fall von einem Wagnis. Liane Wittwer von der Unfallversicherung Suva nennt als Beispiel, wenn ein Skifahrer trotz angekündigter Lawinengefahr und Hinweistafeln in einen Lawinenhang fährt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.