Zum Hauptinhalt springen

Frankreich macht sich für Euro-Bills stark

Paris Trotz des Widerstands aus Deutschland hofft Frankreichs Präsident Francois Hollande auf die Einführung von Euro- Bills im Kampf gegen die Schuldenkrise.

«Euro-Bonds kann es nicht so schnell geben», sagte ein Mitarbeiter Hollandes am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. «Aber es gibt Mechanismen, die leichter umgesetzt werden können, sofern der politische Wille dazu da ist - dazu gehören Euro-Bills.» Diese hätten nur eine Laufzeit von drei Monaten und würden deshalb geringere Garantien erfordern als Bonds mit mehrjähriger Laufzeit. Damit hoffe man, die deutsche Seite zu überzeugen. Genau wie bei Bonds würden Krisenstaaten wie Spanien davon profitieren, dass die Bills gemeinsam mit wirtschaftlich starken Ländern wie Deutschland ausgegeben würden. Sie müssten weniger Zinsen zahlen, wirtschaftlich stärkere Länder dagegen höhere. Die deutsche Regierung hat jedoch bereits durchblicken lassen, dass sie gegen Euro-Bills ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch