Zum Hauptinhalt springen

Flughafen Zürich bietet für portugiesische ANA

Der Flughafen Zürich interessiert sich für eine Beteiligung an der portugiesischen Flughafen-Betreiberin ANA.

Er hat im Rahmen der eingeleiteten Privatisierung eine unverbindliche Offerte eingereicht. Portugal wäre ein interessanter Markt, sagte Firmensprecherin Sonja Zöchling am Montag zu einem Bericht der Sendung «ECO» des Schweizer Fernsehens SF. Wie bei anderen Auslandengagements strebe der Flughafen Zürich eine Minderheitsbeteiligung kombiniert mit einem Managmentvertrag an. Die ANA betreibt 10 Flughäfen, unter anderem in Lissabon und Porto, aber auch kleinere auf Madeira oder den Azoren. Die Privatisierung von Staatsbetrieben war eine Auflage der internationalen Geldgeber für das hochverschuldete Euro-Land. Wie die Staatsholding Parpublica Ende Oktober mitgeteilt hatte, gingen bis zum Ablauf der Einreichefrist acht unverbindliche Offerten ein. Für die Staatskasse wird ein Erlös von rund 1,2 Milliarden Euro erwartet. ANA erzielte 2011 mit rund 2800 Angestellten einen Umsatz von 432 Millionen Euro und einen Gewinn von 76,5 Millionen Euro. Die Flughafen Zürich AG erwirtschaftete derweil einen Umsatz von 905,4 Millionen Fr. und einen Gewinn von 170,9 Millionen Franken. Sie ist bereits an 9 Flughäfen in Lateinamerika und am Flughafen im indischen Bangalore beteiligt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch