Zum Hauptinhalt springen

Finanzmarktregulierung SNB und Finma begrüssen Regeln für Basel lll

Die Schweizerische Nationalbank SNB und die Finanzmarktaufsicht (FINMA) begrüssen die am Sonntag erzielte Einigung auf strengere Eigenkapitalvorschriften für Banken (Basel lll).

Das globale Finanzsystem werde dadurch resistenter gegenüber Schocks, wird Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand in einer Mitteilung der SNB vom Sonntagabend zitiert. Die Reform sei unabdingbar gewesen, sagt auch Daniel Zuberbühler, Vizepräsident der Finanzmarktaufsicht Finma, gemäss Mitteilung. Damit könnten Banken Krisen in Zukunft ohne Staatshilfen überwinden. Die schrittweise Einführung werde zudem die Erholung der Weltwirtschaft unterstützen, so Hildebrand und Zuberbühler. Doch für die «Too big to fail»-Problematik brauche es national und international weitere Bemühungen. Für die Schweiz würden die Reformen von Basel lll eine solide Basis bilden für umfassende Lösungen. Zurzeit arbeitet eine vom Bund eingesetzte Expertengruppe an Vorschlägen, wie die Schweiz mit systemrelevanten Grossbanken umgehen soll. Noch nicht festgelegt hat sie die genauen Eigenmittelvorschriften, die sie den systemrelevanten Banken auferlegen will. Sie wollte hierzu auf Basel lll warten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch