Zum Hauptinhalt springen

Ex-Chef der Krisenbank Hypo Group Alpe Adria gegen Kaution frei

Wien Nach rund dreimonatiger Untersuchungshaft ist der Ex-Chef der österreichischen Krisenbank Hypo Group Alpe Adria, Wolfgang Kulterer, wieder frei.

Der Ex-Manager verliess am Donnerstag gegen die Zahlung von einer halben Million Euro Kaution das Gefängnis in Klagenfurt, wie österreichische Medien berichteten. Gegen Kulterer wird wegen Untreue und Falschaussage im Zusammenhang mit dem Verkauf der ehemaligen Kärntner Landesbank an die BayernLB ermittelt. Er war Mitte August wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft genommen worden. Inzwischen ist gegen ihn in zwei Fällen von Untreue Anklage erhoben worden, ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. Am Nachmittag muss er sich zusätzlich in einem Zivilprozess verantworten, in dem die Hypo Group Alpe Adria von ihrem Ex-Chef Schadenersatz verlangt. Seiner Freilassung gingen nach Angaben des Gerichts die Zahlung der Kaution und eine Zusicherung Kulterers voraus, dass er die Verfahren weder behindern noch fliehen werde. Als Vorstandschef und späterer Aufsichtsratsvorsitzender war Kulterer, der die Bank 15 Jahre lang geleitet hatte, massgeblich am Verkauf der Mehrheit der Bank an die BayernLB beteiligt. Die damals schon schwer angeschlagene Bank soll in zahlreiche Finanz- und Korruptionsaffären verwickelt gewesen sein. Insgesamt ermitteln die Behörden inzwischen gegen mehr als 50 Verdächtige. Die Bank war Ende 2009 von Österreich in der Not verstaatlicht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch