Erschütterung in Zug und in Afrika

Der Schweizer Geschäftsmann Jean-Claude Bastos verliert sein Angola-Mandat. Und Glencore steht im Kongo unter grossem Druck.

In das Hafenprojekt in der angolanischen Provinz Cabinda hat der Staatsfonds 180 Millionen Dollar gesteckt. Foto: PD

Die Paradise Papers haben entscheidend zum Absturz des Milliarden-Imperiums von Jean-Claude Bastos beigetragen. Vor gut zwei Wochen verfügte ein britisches Gericht die Einfrierung von drei Milliarden Dollar auf den Konten des umstrittenen Schweizer Geschäftsmanns und dessen Firmen. Betroffen sind auch zwei Schweizer Firmen aus Bastos’ Quantum-Global-Gruppe mit Hauptsitz in Zug.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt