Zum Hauptinhalt springen

Entscheid Indiens lässt Bitcoin-Kurs abstürzen

Indien lehnt die Kryptowährung Bitcoin als legales Zahlungsmittel ab. Gegenüber dem USD stürzte die Währung im Vergleich zum Vortag mehr als 8 Prozentpunkte ab.

Bitcoin sorgt regelmässig für Schlagzeilen: Das müssen Sie über die Kryptowährung wissen. Video: Tamedia/AFP

Noch Anfang Dezember schrammte der Bitcoin an der 20'000-Dollar-Grenze. Nun ist die Währung auf ein Jahrestief gefallen. Zurzeit liegt der Kurs bei 9'300 USD, ein Minus von 8.6 Prozent gegenüber dem Vortag (Stand, 1. Februar 2018, 15:00 Uhr).

Grund für den weiteren Sinkflug der Kryptowährung ist ein Entscheid der indischen Regierung. Wie Finanzminister Arun Jaitley in einer Rede im Parlament ankündigte, will Indien den Bitcoin als legales Zahlungsmittel nicht anerkennen. Entsprechende Massnahmen sollen eine Nutzung verhindern, wie «Bloomberg» schreibt. Gegenüber der Blockchain sei Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern jedoch nicht abgeneigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch