Die zehn Reichsten verlieren 25 Milliarden

Der Börsencrash setzte auch den Superreichen ordentlich zu. Am meisten verlor Warren Buffet, der ein Minus von fünf Milliarden hinnehmen musste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Crash am Aktienmarkt kostete die Superreichen laut der Finanznachrichtenagentur «Bloomberg» 25 Milliarden US-Dollar. Die höchsten Verluste hat der US-Investor Warren Buffett gemacht Der 87-Jährige musste ein Minus von rund fünf Milliarden Dollar hinnehmen.

Ein wenig besser erging es Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Er verlor knapp vier Milliarden Dollar. Der reichste Mensch der Welt, Amazon-Boss Jeff Bezos, musste sich von rund 3,2 Milliarden Dollar trennen. Am besten weggekommen in den Top 10 ist Carlos Slim. Der mexikanische Telekommunikations-Tycoon hat lediglich 853 Millionen Dollar verloren.

Auch Schweizer schreiben Verluste

Insgesamt haben die zehn reichsten Menschen der Welt 25 Milliarden Dollar verloren. Trotzdem dürften sie sich deswegen nicht allzu grosse Sorgen machen. Zusammen besitzen sie immer noch über 700 Milliarden Dollar.

Auch bei den reichsten Schweizern gab es grosse Verluste. Der Unternehmer Ernesto Bertarelli verlor 225 Millionen Dollar und besitzt neu 16,7 Milliarden Dollar. Jorge Paulo Lemann musste sogar einen Verlust von 775 Millionen Dollar hinnehmen. Jetzt besitzt der Sohn eines Emmentaler Auswanderers noch 28,8 Milliarden. (fur)

Erstellt: 06.02.2018, 16:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wall Street erholt sich von Kurseinbruch

Der Dow-Jones-Index findet nach dem turbulenten Wochenauftakt ins Plus zurück. Die Schweizer Börse konnte vom Aufwärtstrend aber nicht profitieren. Mehr...

«Die US-Börse wird bis 2020 weitersteigen»

David Kostin, Chef-US-Aktienstratege von Goldman Sachs, ist zuversichtlich für die Aktienmärkte. Die grössten Chancen sieht er bei Finanz- und Industrietiteln. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...