Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Börse will in das Geschäft mit Pferdewetten einsteigen

Düsseldorf Die Deutsche Börse will über ihre US-Tochter ISE in das lukrative Geschäft mit Pferdewetten einsteigen.

Dazu soll das Handelssystem auf die Bedürfnisse von Sportwetten angepasst werden. «Die Gespräche für einen ersten Geschäftsabschluss laufen gut», sagte Tom Ascher, Strategievorstand der ISE, dem «Handelsblatt» vom Montag. Damit stiesse die Derivatetochter der Börse in ein Milliardengeschäft vor. Alleine in den USA umfasst der Markt für Pferdewetten 10 Milliarden Dollar. Die ISE will mit ihrem Handelssystem «Longitude» Wetttypen bei Sportwetten einführen, wie sie an Börsen üblich sind. So soll es demnächst möglich sein, eine bedingte Wette zum Beispiel auf die Platzierung eines Pferdes abzugeben. Diese wird wieder gestrichen, wenn die Gewinnquote eine bestimmte Schwelle unterschreitet. Unterstützt wird die Tochter der Deutschen Börse bei ihrem Vorhaben vom Verband der US-Pferdezüchter Jockey Club.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch