Zum Hauptinhalt springen

Deuschland erhält Geld aus Anleihen praktisch zum Nulltarif

Berlin Deutschland hat sich fast zum Nulltarif Geld am Kapitalmarkt geliehen.

Die Finanzagentur sammelte am Montag 2,54 Milliarden Euro ein und musste Investoren für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zwölf Monaten eine durchschnittliche Rendite von nur 0,07 Prozent bieten. Einen niedrigeren Zins hatte es bei einer Versteigerung solcher Papiere noch nie gegeben. In der Schuldenkrise gelten die deutschen Staatsanleihen als sicherer Hafen für Investoren, die dafür auch niedrige Zinsen in Kauf nehmen. «Die Anleger wollen einen hochliquiden sicheren Parkplatz für ihre Gelder», sagte UniCredit-Analyst Kornelius Purps. Deshalb seien Anleihen aus Staaten wie Deutschland, USA, Dänemark, der Schweiz und den Niederlanden interessant - auch wenn die Zinsen dort um Null pendelten. Jüngst hatte Deutschland bei einer Emission von sechsmonatigen Papieren sogar von einer negativen Rendite profitiert und damit von den Investoren eine Art Prämie erhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch