Zum Hauptinhalt springen

«Wir zahlen einen hohen Preis für den Wohlstand»

Ökonomin Irmi Seidl hält Klimaneutralität und Wachstum für unvereinbar. Ausserdem brauche es ein neues Verständnis von Arbeit.

«Es braucht eigentlich keine Verbote», sagt Irmi Seidl. Foto: Reto Oeschger
«Es braucht eigentlich keine Verbote», sagt Irmi Seidl. Foto: Reto Oeschger

Die Schweiz will bis 2050 klimaneutral werden, ohne beim Wohlstand Abstriche zu machen. Kann das klappen?

Es kommt darauf an, was man unter Wohlstand versteht. Für das hohe Bruttoinlandprodukt bezahlen wir bereits heute einen hohen Preis: Wir haben Arbeitsstress, Lärm- und Luftbelastung und zunehmende Gesundheitsprobleme. Mehr Wohlstand und Zufriedenheit entsteht heute aber nicht mehr durch die Steigerung der Produktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.