«Dass die Post bescheisst, konnten wir uns nicht vorstellen»

BAV-Direktor Peter Füglistaler warnt im Zusammenhang mit dem PostAuto-Skandal vor voreiligen Schuldzuweisungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen im Buchhaltungsskandal bei Postauto. Die Verantwortung trügen die Geschäftsleitung, der Verwaltungsrat und die Revision gemeinsam, sagte er in einem Interview.

«Wenn man eine Person anschuldigt, erschwert das die saubere Aufdeckung der Vorkommnisse», sagte Füglistaler in der Sendung «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Er spricht damit auf Post-Chefin Susanne Ruoff an, die nach den Enthüllungen unter Beschuss geraten ist. Politiker von Links bis Rechts fordern ihren Rücktritt.

Füglistaler erachtet es als gefährlich, die Aufklärung so stark zu personifizieren. Ruoff sei erst Ende 2012 zur Post gekommen, die Buchhaltungstricks hätten aber bereits 2007 begonnen, rief er in Erinnerung. Eine Frage sei etwa, wer diese angeordnet habe.

Der BAV-Direktor weist dabei die Verantwortung von sich. Sein Bundesamt habe den Fehler aufgedeckt, aber für den Fehler seien die Organe der Post verantwortlich. «Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Revision müssen garantieren, dass alles korrekt ist.»

Selbstverantwortung und Ethik

Er räumt aber ein, dass es möglich gewesen wäre, den Fehler früher zu entdecken. «Dass die Post bescheisst, um in der ‹Blick›-Sprache zu sprechen, konnten wir uns nicht vorstellen», sagte Füglistaler im Interview weiter.

Trotz dem Skandal hält er nichts davon, den «Kontrollapparat» nun hochzufahren, wie das einige Politiker fordern. Dies nehme den Unternehmen nur die Verantwortung. Im Kern gebe es eine Selbstverantwortung und eine Ethik.

Die Buchhaltungstricks werden auch strafrechtlich untersucht werden. Das BAV will bald eine Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft einreichen. Füglistaler sagte dazu, diese werde sehr offen formuliert sein und sich gegen Unbekannt richten. Damit komme auch zum Ausdruck, dass alle Organe der Post in der Pflicht stünden. (fur/sda)

Erstellt: 10.02.2018, 13:59 Uhr

Artikel zum Thema

Die drei Sünden der Postspitze

Gemäss vertraulichen Dokumenten wussten Konzernleitung und Verwaltungsrat von den Buchungstricks bei Postauto. Auf ihr Konto gehen auch die überzogenen Gewinnziele. Mehr...

Kleinunternehmer ging wegen Postauto fast in Konkurs

Ein KMU-Chef erhebt schwere Vorwürfe gegen Postauto: Deren Tochterunternehmen Publibike habe ihn betrogen und beinahe in den Konkurs getrieben. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...