Kapriolen beim Frankenkurs – UBS führt Negativzinsen ein

Der Euro stieg heute auf fast 1.04 Franken, nur um kurz darauf wieder abzusacken. Derweil werden Negativzinsen für die Grosskunden der UBS Realität.

Um 11.40 kostete der Euro nach einer Berg-und-Tal-Fahrt wieder 1.012: Menschen verfolgen die Kursveränderungen an der Zürcher Bahnhofstrasse. (15.01.2015)

Um 11.40 kostete der Euro nach einer Berg-und-Tal-Fahrt wieder 1.012: Menschen verfolgen die Kursveränderungen an der Zürcher Bahnhofstrasse. (15.01.2015)

(Bild: Keystone Walter Bieri)

Der Schweizer Franken setzte seine deutliche Abschwächung am Devisenmarkt fort. Der Euro näherte sich kurzzeitig dem Niveau von 1.04 Franken und bestätigte damit die Entwicklung des Vortages, als die Einheitswährung innert 24 Stunden deutlich zulegte.

Gegen 10 Uhr klettere der Euro auf einen Wert von 1.0375, verlor aber anschliessend wieder an Wert. Um 11 Uhr hatte der Euro einen Wert von 1.0176 Franken. Von Freitag bis Montagmorgen hatte der Euro noch historische Tiefstwerte von unter 98 Rappen verzeichnet.

Franken stieg am späten Vormittag wieder

Auch gegenüber dem Dollar setzte eine Abschwächungsbewegung ein. Gegen 10 Uhr lag der Dollar bei 90.36 Rappen. Um 11 Uhr hatte er noch einen Wert von 90.16 Rappen. Am Montag lag der Kurs zeitweise knapp über 86 Rappen.

Um 11.40 kostete ein Franken jedoch wieder 1.012.

Gegenüber dem Dollar gewann der Euro wieder an Wert. Der Euro kletterte zeitweise um mehr als einen US-Cent auf 1.1344 Dollar.

UBS reicht Negativzinsen der SNB an Grosskunden weiter

Als vierte Bank will nun auch die Grossbank UBS die von der SNB eingeführten Negativzinsen an Grosskunden weiterreichen. Sie werde eine individuelle Gebühr auf grosse Einlagen von Firmen, institutionellen Anlegern und Körperschaften erheben, teilte die Bank mit.

Seit dem 22. Januar erhebt die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Negativzins von 0,75 Prozent auf Bankeinlagen, die eine bestimmte Freigrenze übersteigen. Die SNB will damit erreichen, dass internationale Anleger weniger Geld in der Schweiz parken – und der Aufwertungsdruck auf den Franken nachlässt.

Die UBS begründete die Massnahme mit ausserordentlichen Marktbedingungen in Kombination mit verschärften regulatorischen Vorschriften in Bezug auf die Liquiditätshaltungspflicht von Banken.

Vor der UBS hatten bereits die ZKB, die Credit Suisse (CS) und die Genfer Privatbank Lombard Odier angekündigt, Negativzinsen einzuführen. Postfinance und andere Finanzinstitute wie die Migros-Bank erwägen ebenfalls die Einführung von Negativzinsen für Grosskunden.

rsz/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt