Zum Hauptinhalt springen

Damit angeschlagene Personen im Job bleiben

Nicht nur die Invalidenversicherung ist bemüht, Personen mit gesundheitlichen Problemen im Arbeitsprozess zu behalten. Das gleiche Ansinnen hegt der Arbeitgeberverband, wohl aber aus anderen Gründen.

Seit 2012 konnten 75'000 Personen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung gezählt werden, welche dem Arbeitsmarkt erhalten blieben. (Symbolbild)
Seit 2012 konnten 75'000 Personen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung gezählt werden, welche dem Arbeitsmarkt erhalten blieben. (Symbolbild)
Keystone

Zwei grosse Potenziale hat Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann dazu eruiert, den herrschenden und vor allem drohenden Fachkräftemangel zu beheben: ältere Arbeitnehmer und Frauen.

Für Martin Kaiser vom Schweizerischen Arbeitgeberverband in Zürich existiert mindestens noch ein weiteres Reservoir, das es besser auszuschöpfen gilt: Behinderte. Oder präziser: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Verfassung gefährdet sind, den Arbeitsplatz zu verlieren und in die Abhängigkeit der Sozialwerke zu geraten, oder aber aufgrund einer Verbesserung ihrer gesundheitlichen Verfassung das Potenzial haben, wieder teilweise oder ganz im Arbeitsmarkt Tritt zu fassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.