Zum Hauptinhalt springen

Dänemark verdient beim Schuldenmachen erstmals Geld

Kopenhagen Dänemark hat erstmals beim Schuldenmachen Geld verdient.

Bei der Auktion einer Staatsanleihe mit zweijähriger Laufzeit nahmen Investoren eine negative Rendite von 0,08 Prozent in Kauf, um in den Besitz der als ausfallsicher geltenden Papiere zu kommen. «Das ist das erste Mal, dass die Rendite bei einer Versteigerung von Staatsanleihen im negativen Bereich liegt», sagte der Chef der mit dem Schuldenmanagement des Staates betrauten Finanzagentur, Ove Sten Jensen, am Dienstag. Am Markt liegt der Zins bereits seit längerer Zeit im negativen Bereich. Dänemark wird als eines der wenigen europäischen Länder von allen drei grossen Ratingagenturen mit der besten Bonitätsnote AAA bewertet. Ein Zahlungsausfall gilt damit als extrem unwahrscheinlich. Wegen der Schuldenkrise in vielen europäischen Ländern sind Investoren bereit, für sichere Anlagen auf Rendite zu verzichten. Dänemark nahm bei der Versteigerung 1,55 Milliarden Kronen ein (rund 250 Millionen Franken). Eine zweite Auktion mit Papieren mit Laufzeit bis 2012 spülte weitere 3,08 Milliarden Kronen (rund 500 Millionen Fr.) in die Staatskasse. Hier bekamen Anleger eine Rendite von plus 1,22 Prozent. Die Flucht von Investoren in dänische Wertpapiere hat für das Land nicht nur positive Seiten. Die Krone gerät dadurch unter Aufwertungsdruck, was Exporte verteuert. Die dänische Zentralbank hat deshalb erst in der vergangenen Woche ihren Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch