ABO+

Cum-Ex-Strafprozess: Der erste Zeuge

Banken, Anwälte und Aktienhändler haben jahrelang die Staatskasse geplündert. Ein in der Schweiz sesshafter Insider gibt vor dem Bonner Landgericht Einblick in den Finanzskandal.

«Alle wussten Bescheid»: Drei Tage lang sitzt ein Mann im Zeugenstand, der die Aufklärung der grössten Steueraffäre entscheidend vorangebracht hat. (Foto: Lukas Schulze)

«Alle wussten Bescheid»: Drei Tage lang sitzt ein Mann im Zeugenstand, der die Aufklärung der grössten Steueraffäre entscheidend vorangebracht hat. (Foto: Lukas Schulze)

Die Tür öffnet sich, ein hagerer Mann betritt den Gerichtssaal, er hat jetzt seinen ersten öffentlichen Auftritt, zeigt erstmals sein Gesicht. Ein Blick in die Sitzreihen, dann eilt er zum Zeugenstand, ein violetter Stuhl, auf dem er stundenlang sitzen wird. Drei Jahre hatte er Zeit bis zu diesem Tag, fast tausend Seiten Vernehmungsprotokolle hat er gefüllt, hat erzählt, wie er als Anwalt reich wurde und es immer wieder schaffte, dem Staat einen Schritt voraus zu sein, bis eines Morgens um sechs Uhr die Polizei bei ihm klingelte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt