Zum Hauptinhalt springen

CS lagert Risiken aus Derivatgeschäften an Mitarbeiter aus

Die Grossbank Credit Suisse ändert ihr Vergütungssystem: Die Mitarbeiter der beiden obersten Hierarchiestufen erhalten einen Teil des Bonus als festverzinsliche Papiere ausbezahlt.

Damit tragen sie Risiken aus Derivatgeschäften der Bank mit.

Das neue Instrument zur Boni-Vergütung heisst PAF2 und funktioniert ähnlich wie eine Obligation. Die Mitarbeiter werden mit jährlichen Coupons für die Risikoübernahme entschädigt, wie es in einem internen Memo der Grossbank heisst, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

«Mit PAF2 werden Risiken von der Bank auf Mitarbeitende übertragen», schreibt Konzernchef Brady Dougan in der internen Mitteilung. Die Credit Suisse könne mithilfe dieses Instruments ihr eigenes Risikoprofil reduzieren und gleichzeitig komme sie ihrem Ziel, Risiken abzubauen und die Kapitaleffizienz zu steigern, näher.

Die festverzinslichen Papiere machen nur einen Teil der Boni aus. Der Gesamtbonus für die Angestellten der Stufen Managing Directors und Directors setzt sich zusammen aus einer Barauszahlung, einem Anteil in Aktien und einem Anteil der festverzinslichen Papiere aus PAF2. Wie gross diese Anteile sind, gab die Credit Suisse nicht bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch