Zum Hauptinhalt springen

«Credit Suisse war praktisch von Beginn weg in der Defensive»

Scharfzüngig, präzis und extrem gut vorbereitet – so bewertet der in den USA lehrende Finanzprofessor Alfred Mettler den Auftritt von Senator Carl Levin. Und der Auftritt der Schweizer Banker?

Angela Barandun
«Es ist uns meiner Meinung nach gelungen zu zeigen, dass die Credit Suisse heute ein Geschäftsmodell verfolgt, das regelkonform ist und Zukunft hat»: Brady Dougan, hier während der Anhörung vor dem US-Senatsausschuss. (26. Februar 2014)
«Es ist uns meiner Meinung nach gelungen zu zeigen, dass die Credit Suisse heute ein Geschäftsmodell verfolgt, das regelkonform ist und Zukunft hat»: Brady Dougan, hier während der Anhörung vor dem US-Senatsausschuss. (26. Februar 2014)
AFP
«Schlimmer noch: Im Januar hat ein Schweizer Gericht entschieden, ein Amtshilfegesuch abzulehnen und das Bankgeheimnis zu stützen, anstatt die Anstrengungen der USA zu unterstützen»: Levin führt aus, wieso noch nicht genug Namen von Steuersündern an die USA geflossen sind.
«Schlimmer noch: Im Januar hat ein Schweizer Gericht entschieden, ein Amtshilfegesuch abzulehnen und das Bankgeheimnis zu stützen, anstatt die Anstrengungen der USA zu unterstützen»: Levin führt aus, wieso noch nicht genug Namen von Steuersündern an die USA geflossen sind.
C-Span
«Die Credit Suisse hat jahrelang davon profitiert, dass sie nicht von ihren Kunden verlangt hat, steuerehrlich zu sein»: Jetzt spricht Senator John McCain.
«Die Credit Suisse hat jahrelang davon profitiert, dass sie nicht von ihren Kunden verlangt hat, steuerehrlich zu sein»: Jetzt spricht Senator John McCain.
C-Span
«Zwischen 2009 und 2013 ist das Justizdepartement nicht mehr entschieden gegen die Banken vorgegangen. Das Justizdepartement mag das bestreiten – aber Fakten sind eigensinnige Dinge»: McCain greift das Justizdepartement an, dessen Vertreter später noch aussagen muss.
«Zwischen 2009 und 2013 ist das Justizdepartement nicht mehr entschieden gegen die Banken vorgegangen. Das Justizdepartement mag das bestreiten – aber Fakten sind eigensinnige Dinge»: McCain greift das Justizdepartement an, dessen Vertreter später noch aussagen muss.
C-Span
«Ich bin enttäuscht vom Justizdepartement»: Senator Tom Coburn.
«Ich bin enttäuscht vom Justizdepartement»: Senator Tom Coburn.
C-Span
Levin kündet sicherheitshalber an, dass sich der zweite Teil des Hearing wahrscheinlich verzögern wird.
Levin kündet sicherheitshalber an, dass sich der zweite Teil des Hearing wahrscheinlich verzögern wird.
C-Span
Die Manager der Credit Suisse müssen einen Eid ablegen, dass sie die Wahrheit sagen werden.
Die Manager der Credit Suisse müssen einen Eid ablegen, dass sie die Wahrheit sagen werden.
C-Span
«Die Credit Suisse hat enge geschäftliche und private Beziehungen zu den USA»: Credit-Suisse-Chef Brady Dougan sagt vor dem Ausschuss aus – und betont, dass er der erste Amerikaner ist, der eine Schweizer Grossbank führt.
«Die Credit Suisse hat enge geschäftliche und private Beziehungen zu den USA»: Credit-Suisse-Chef Brady Dougan sagt vor dem Ausschuss aus – und betont, dass er der erste Amerikaner ist, der eine Schweizer Grossbank führt.
C-Span
«Lange haben wir geglaubt, die Steuerpflicht  sei etwas, was nur den Bürger und den Staat angeht, indem er steuerpflichtig ist. Das war ein Fehler»: CS-Chefjurist Romeo Cerutti hat das Wort.
«Lange haben wir geglaubt, die Steuerpflicht sei etwas, was nur den Bürger und den Staat angeht, indem er steuerpflichtig ist. Das war ein Fehler»: CS-Chefjurist Romeo Cerutti hat das Wort.
C-Span
Levin und McCain nehmen zur Kenntnis, dass die Manager der Credit Suisse sich entschuldigen – und gleichzeitig festhalten, man habe aus den Fehlern gelernt und seither Verantwortung übernommen.
Levin und McCain nehmen zur Kenntnis, dass die Manager der Credit Suisse sich entschuldigen – und gleichzeitig festhalten, man habe aus den Fehlern gelernt und seither Verantwortung übernommen.
C-Span
«Es ist völlig unakzeptabel, was die steuerunehrlichen Kunden und einige Banker hier gemacht haben»: Hans-Ulrich Meister, Co-Chef Private Banking und Vermögensverwaltung.
«Es ist völlig unakzeptabel, was die steuerunehrlichen Kunden und einige Banker hier gemacht haben»: Hans-Ulrich Meister, Co-Chef Private Banking und Vermögensverwaltung.
C-Span
«Dass wir heute unsere Verantwortung übernehmen, sieht man etwa daran, dass wir Fatca schneller und radikaler umsetzen, als wir müssten»: Robert Shafir, Co-Chef Privat Banking und Vermögensverwaltung.
«Dass wir heute unsere Verantwortung übernehmen, sieht man etwa daran, dass wir Fatca schneller und radikaler umsetzen, als wir müssten»: Robert Shafir, Co-Chef Privat Banking und Vermögensverwaltung.
C-Span
Senator Levin eröffnet die Fragerunde.
Senator Levin eröffnet die Fragerunde.
C-Span
«Viele unserer früheren US-Kunden sind heute bei anderen Schweizer Banken»: Levin will von Cerutti wissen, wieso die Bank den USA nicht mehr Kundennamen liefert.
«Viele unserer früheren US-Kunden sind heute bei anderen Schweizer Banken»: Levin will von Cerutti wissen, wieso die Bank den USA nicht mehr Kundennamen liefert.
C-Span
«Wir können nicht die Gesetze des einen Landes brechen, um die Forderungen eines anderen zu erfüllen»: Dougan erklärt, dass die Credit Suisse gegen das Bankgeheimnis verstossen müsste, um mehr Kundennamen auszuliefern.
«Wir können nicht die Gesetze des einen Landes brechen, um die Forderungen eines anderen zu erfüllen»: Dougan erklärt, dass die Credit Suisse gegen das Bankgeheimnis verstossen müsste, um mehr Kundennamen auszuliefern.
C-Span
«Haben Sie Ihre Regierung aufgefordert, die Gesetze so zu ändern, damit Sie uns die Kundennamen ausliefern können?», beharrt Levin – bis Brady Dougan sagt: «Ja, das haben wir.»
«Haben Sie Ihre Regierung aufgefordert, die Gesetze so zu ändern, damit Sie uns die Kundennamen ausliefern können?», beharrt Levin – bis Brady Dougan sagt: «Ja, das haben wir.»
C-Span
«Die Aussage, dass die Schweizer Behörden mit uns kooperieren, ist ein Witz»: Senator McCain stellt jetzt die Fragen.
«Die Aussage, dass die Schweizer Behörden mit uns kooperieren, ist ein Witz»: Senator McCain stellt jetzt die Fragen.
C-Span
«Ich will mich hier nicht herausreden, aber das Geschäft mit US-Kunden war tatsächlich ziemlich klein und trug nur einen sehr geringen Teil zu unserem Gewinn bei»: Brady Dougan versucht, die Bedeutung des US-Geschäfts zu umreissen.
«Ich will mich hier nicht herausreden, aber das Geschäft mit US-Kunden war tatsächlich ziemlich klein und trug nur einen sehr geringen Teil zu unserem Gewinn bei»: Brady Dougan versucht, die Bedeutung des US-Geschäfts zu umreissen.
C-Span
«Rückblickend war es ein Fehler»: Cerutti muss erklären, wieso die Credit Suisse noch Ende 2008 kein Problem bei den US-Kundenberatern finden konnte.
«Rückblickend war es ein Fehler»: Cerutti muss erklären, wieso die Credit Suisse noch Ende 2008 kein Problem bei den US-Kundenberatern finden konnte.
C-Span
Die Reihe ist an Senator Coburn, Fragen zu stellen.
Die Reihe ist an Senator Coburn, Fragen zu stellen.
C-Span
«Wir müssten sehr wahrscheinlich alle ins Gefängnis»: Chefjurist Cerutti erklärt, was passieren würde, wenn die Bank den USA von sich aus Kundennamen ausliefern würden. Coburn weist darauf hin, dass dieses Risiko auch in den USA bestehen würde – und sagt: «Die Frage ist also: Hinter welchen Gittern wollen Sie Ihre Zeit absitzen?»
«Wir müssten sehr wahrscheinlich alle ins Gefängnis»: Chefjurist Cerutti erklärt, was passieren würde, wenn die Bank den USA von sich aus Kundennamen ausliefern würden. Coburn weist darauf hin, dass dieses Risiko auch in den USA bestehen würde – und sagt: «Die Frage ist also: Hinter welchen Gittern wollen Sie Ihre Zeit absitzen?»
C-Span
Senator Ron Johnson stellt jetzt die Fragen. Er interessiert sich für die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung. Und dann will er von Hans-Ulrich Meister wissen, wie gross die Schweizer Wirtschaftsleistung ist, ...
Senator Ron Johnson stellt jetzt die Fragen. Er interessiert sich für die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung. Und dann will er von Hans-Ulrich Meister wissen, wie gross die Schweizer Wirtschaftsleistung ist, ...
C-Span
...und auf der Credit-Suisse-Bank herrscht einen Moment lang grosse Ratlosigkeit.
...und auf der Credit-Suisse-Bank herrscht einen Moment lang grosse Ratlosigkeit.
C-Span
Zurück bei Levin: Und dieser pocht darauf, dass die Schweiz sich weigert, das Steuerparadies Schweiz aufzugeben. Rechtshilfe und Doppelbesteuerungsabkommen lässt er nicht gelten: «Ich weiss alles über Verträge und über die Löcher in diesen Verträgen.»
Zurück bei Levin: Und dieser pocht darauf, dass die Schweiz sich weigert, das Steuerparadies Schweiz aufzugeben. Rechtshilfe und Doppelbesteuerungsabkommen lässt er nicht gelten: «Ich weiss alles über Verträge und über die Löcher in diesen Verträgen.»
C-Span
«Wir haben nach 2009 keine Probleme mehr gesehen»: Brady Dougan gibt sich überzeugt, dass die Credit Suisse ihre Hausaufgaben gemacht hat.
«Wir haben nach 2009 keine Probleme mehr gesehen»: Brady Dougan gibt sich überzeugt, dass die Credit Suisse ihre Hausaufgaben gemacht hat.
C-Span
«Sie sagen, es wären einzelne Banker gewesen, die gegen die Regeln verstossen haben. Aus unserer Perspektive verstiess die ganze Bank in den USA gegen die Gesetze»: Levin nimmt Dougan in die Mangel. Er argumentiert, dass die Bank und ihre Manager davon wissen mussten.
«Sie sagen, es wären einzelne Banker gewesen, die gegen die Regeln verstossen haben. Aus unserer Perspektive verstiess die ganze Bank in den USA gegen die Gesetze»: Levin nimmt Dougan in die Mangel. Er argumentiert, dass die Bank und ihre Manager davon wissen mussten.
C-Span
1 / 28

Herr Mettler, was ist Ihr erster Eindruck von der Anhörung?

Senator Carl Levin war wie immer scharfzüngig, präzis und extrem gut vorbereitet. Nach dem Eröffnungsstatement war das Management der Credit Suisse praktisch von Beginn weg in der Defensive.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen