Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse kassiert 290 Millionen Dollar Strafe

Ein amerikanisches Gericht verurteilte die Credit Suisse zur Zahlung von 287,5 Millionen Dollar. Die Bank hatte sich in Las Vegas verzockt.

Die Anlage «Lake Las Vegas» zu hoch bewertet: Ein Roulette-Tisch in einem Casino.
Die Anlage «Lake Las Vegas» zu hoch bewertet: Ein Roulette-Tisch in einem Casino.
AP/Kin Cheung

Die Credit Suisse ist in den USA zu einer Busse von 287,5 Millionen Dollar verdonnert worden. Geklagt hatte der Hedgefonds Highland Capital. Der Fonds hatte 2007 in eine Anlage im Wüstenstaat Nevada investiert.

Er machte geltend, die Grossbank habe die Anlage «Lake Las Vegas» zu hoch bewertet. Die Anlage war ein Jahr später Pleite gegangen. Die Grossbank argumentierte, die US-Immobilienkrise sei für den daraus entstandenen Verlust verantwortlich. Das Gericht in Dallas im US-Bundesstaat Texas sah dies aber anders.

Nicht das einzige gescheiterte Projekt

Die Credit Suisse könnte das Urteil aber noch weiterziehen, wie die «Sonntagszeitung» berichtete. «Wir sind mit dieser Entscheidung nicht einverstanden und werden alle Möglichkeiten prüfen, dagegen zu opponieren», bestätigte die Grossbank ihre Haltung gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der Fall ist nicht der einzige Rechtsstreit der Credit Suisse wegen Krediten für Überbauungen in den USA. Highland Capital und andere Investoren sehen die Credit Suisse verantwortlich dafür, dass sie bei verschiedenen Projekten viel Geld verloren haben.

SDA/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch