Zum Hauptinhalt springen

Chinas Biotech-Firmen greifen an

Noch dieses Jahr dürften die ersten chinesischen Hersteller Zulassungen für Medikamente in den USA beantragen.

Das chinesische Biotech-Unternehmen BeiGene entwickelt neue Medikamente gegen Krebs. Foto: Gilles Sabrie (Bloomberg, Getty)
Das chinesische Biotech-Unternehmen BeiGene entwickelt neue Medikamente gegen Krebs. Foto: Gilles Sabrie (Bloomberg, Getty)

Pharmariesen wie Roche, Novartis oder Pfizer kennen in der Schweiz die meisten. Aber wie sieht es mit BeiGene, Junshi Bioscience oder Nanjing Legend Biotechnology aus?

Die Herausforderer aus China sind hierzulande noch weitgehend unbekannt. Das könnte sich ändern. Denn Chinas Pharmaindustrie produziert längst nicht mehr nur Nachahmermittel. Sie schickt sich an, die Branchengrössen mit innovativen Medikamenten herauszufordern, vor allem in dem Behandlungsbereich, der das stärkste Umsatzwachstum verspricht – Krebs. Interessant für Patienten: Chinas neue Player könnten Druck auf die Preise ausüben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.