Zum Hauptinhalt springen

Cham Paper Group baut über 200 Stellen ab

Der Spezialpapier-Hersteller Cham Paper Group baut an seinem Schweizer Standort Cham bis Anfang 2014 über 200 Stellen ab.

Eine profitable Produktion sei in der Schweiz aufgrund des starken Frankens nicht mehr möglich; ein Grossteil wird nach Italien verlagert. Wie die Cham Paper Group am Montag mitteilte, sollen ausgewählte Chamer Nischenprodukte für industrielle Anwendungen ab 2012 im norditalienischen Werk in Carmignano hergestellt werden. Spätestens bis Ende 2013 sollen dann auch die Spezialpapiere für die Tabakindustrie - heute das Chamer Hauptgeschäft - am selben Ort in der Toskana produziert werden. Auch der Unternehmensstandort Condino im Südtirol werde weiter ausgebaut. Dieser konzentriere sich auf die Herstellung von sogenannten Glassinen, also ausgesprochen dünnen, lichtdurchlässigen jedoch luft- und wasserundurchlässigen Papieren. Die Produktionskapazitäten sollen dort bis 2014 um über 20 Prozent vergrössert werden, so die Cham Paper Group. Verlust erwartet Weiter gewährte die Cham Paper Group am Montag auch einen Einblick in ihre aktuellen Geschäftszahlen. Diesen zufolge erwartet das Unternehmen für das laufende Jahr einen operativen Verlust (EBIT) von 10 bis 15 Millionen Franken. Dazu kämen Wertberichtigungen auf Anlagen sowie Rückstellungen für die geplanten Restrukturierungen in der Höhe von 80 bis 90 Millionen Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch