Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat Schneider-Ammann für drei Tage in der Türkei

Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann reist am Mittwoch für drei Tage in die Türkei.

Wie sein Departement am Dienstag mitteilte, will er dabei die wirtschaftlichen Beziehungen zum wichtigsten Handelspartner in Kleinasien stärken. Schneider-Ammann trifft Mitglieder der türkischen Regierung wie den stellvertretenden Ministerpräsidenten Ali Babacan und den Wirtschaftsminister Zafer Caglayan treffen. Dabei ist der Austausch mit Angehörigen verschiedener Organisationen vorgesehen. 15 Wirtschaftsvertreter begleiten die Mission. Im Zentrum der offiziellen Gespräche stehen die Wirtschaftslage und die Perspektiven der beiden Länder sowie die Beziehungen zur EU. Zur Sprache kommen Investitionsklima, Marktzugang, Handelshemmnisse und der Schutz des geistigen Eigentums. Die Türkei mit ihren 72 Millionen Einwohnern ist ein aufstrebender Markt. Die Prognosen weisen dem Land in den kommenden Jahren einen Platz unter den zehn grössten Volkswirtschaften zu. 2011 erreichte die Handelsbilanz mit dem Land 2,9 Milliarden Franken, wovon 2,1 Milliarden auf Schweizer Exporte entfielen. Wichtigstes Exportgut an den Bosporus sind pharmazeutische und chemische Produkte, Maschinen und Uhren. Zurück fliessen vor allem Textilien, Agrarprodukte und Metalle sowie Gegenstände daraus. 2011 besuchten 320'000 Schweizerinnen und Schweizer die Türkei Notiz an die Redaktion: Die Nachrichtenagentur sda begleitet die Reise. Berichterstattung ab Donnerstag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch